Koffein als Trainingspartner

Der Kaffee im Titelbild weckt bei den meisten Menschen positive Gefühle. Nicht nur das Geschmackszentrum, sondern auch das Belohnungszentrum im Gehirn werden stimuliert. Das Kaffee leichte Substanzen besitzt, welche süchtig machen, ist mittlerweile auch bekannt. Fragt mal diejenigen die ihre 3-4 Tassen Kaffee am Tag komplett gestrichen haben: Kopfschmerzen, Unkonzentriertheit und schlechte Laune!

Aber Koffein findet sich nicht nur im Kaffee, auch die Supplementindustrie hat dieses Wundermittel für sich entdeckt und gerade der Zweig der den Fitness-, Ausdauer- und Kraftsport versorgt, geht sehr großzügig mit Koffein in seinen „Energy-Boostern“ um.

Seit jeher ist der Mensch nämlich bereit an Lebensmittel und Verfahren zu glauben, die seine Leistung steigern. Ihn schöner, klüger, fitter, älter oder auch potenter machen.

Die Supplementindustrie ist mittlerweile weltweit ein Milliardengeschäft und in der Regel werden überteuerte Produkte verkauft, deren wirksamste Grundstoffe tatsächlich sehr einfach verfügbar sind. Koffein findet man wie eingangs geschildert nicht nur in Kaffee. Auch in Tee, Energy Drinks oder in Tablettenform ist es mittlerweile überall im Alltag verfügbar und etabliert. Seine Wirkung wird biochemisch als „nootrop“ bezeichnet, wirkt sensibilisierend also auf die Neuronen die Informationen weiterleiten und verarbeiten und darüber hinaus stimulierend.

Der Hauptmechanismus ist allerdings eine Hemmung der Adenosinrezeptoren. Adenosin signalisiert normalerweise den Bedarf an Entspannung und sagt dem Körper: „Ruh dich jetzt aus!“ 

Allerdings kann es durch die Hemmung des Koffein nicht oder nur schlecht „wahrgenommen“ werden. Der menschliche Körper kann aber eine Toleranz gegen diesen Effekt entwickeln, weshalb regelmäßig hoher Kaffeekonsum irgendwann kaum noch eine Wirkung zeigt. Die einzige Möglichkeit besteht dann darin die Dosis zu erhöhen.

Die positive Wirkung von Koffein lässt sich aber nicht nur im Arbeitsleben einsetzen, auch im Training profitiert ihr von einem geschickten Einsatz von Koffein. Dabei ist ein Supplement oder Booster nicht notwendig.

Ein Kaffee/Tee/Tablette kurz vor dem Training nach mehreren Stunden (> 5Std) Koffein-Verzicht kann sich wie folgt auf das Training auswirken:

1) Steigerung der Anaeroben Kapazität (Ausdauer)

2) Erhöhte Leistungen beim Gewichttraining (höherer Kraftausstoß)

3) Bessere Fett Oxidation (Verstoffwechselung von Fett im Training)

4) Erhöhte Thermogenese (Steigerung des Metabolismus/Grundumsatzes)

Quele: Auswertung verschiedener Quellen: PubMed – Stichwort Caffeine http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=caffeine

0 Kommentare zu “Koffein als Trainingspartner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.